Veranstaltungen
Städtische Nachrichten
Webcam

Aufgaben und Dienstleistungen des Bürgerbüros

Das alles können Sie im Bürgerbüro erledigen

  • Beglaubigungen
  • Briefwahlunterlagen (Ausgabe)
  • Einbürgerung (Antragsformular)
  • Fischereischein
  • Führerscheinantrag
  • Gewerbezentralregisterauszug
  • Hundehaltung (An-/Abmeldung)
  • Parkausweise (Ausgabe)
  • Parkkarten
  • Touristische Informationen
  • Wehrerfassung
Ansprechpartner

Team Bürgerbüro
Marktplatz 1 - 2
74564 Crailsheim
Tel.: 07951 / 403-1300
Fax: 07951 / 403-1264
E-Mail: Buergerbuero@crailsheim.de 

An-, Um- und Abmeldung bei Wohnungswechsel

Alle Bürgerinnen und Bürger, die eine Wohnung beziehen oder aus einer Wohnung ausziehen, müssen ihrer Meldepflicht nachkommen. Der Wohnungswechsel wird im Melderegister der Stadt Crailsheim eingetragen.

  • Die An-, Um- oder Abmeldung kann persönlich (mit Pass oder Personalausweis) oder auf dem Postweg erledigt werden. Sie muss vom Wohnungsgeber bestätigt werden. Eine Abmeldung ist nur dann nötig, wenn mehrere Wohnungen in Deutschland bestehen und eine davon abgemeldet wird oder bei Wegzug ins Ausland.
  • Sie muss auf dem gesetzlich vorgeschriebenen Vordruck, dem Meldeschein, erfolgen.
  • Den Meldeschein erhalten Sie
     - als elektronischen Ausdruck (Download unten)
     - als Vordruck kostenlos im Bürgerbüro
  • Bitte achten Sie darauf, dass der Vordruck vollständig ausgefüllt und von Ihnen unterschrieben ist.
  • Bei An- und Ummeldungen ist Ihr Personalausweis oder Reisepass vorzulegen.
  • Frist bei Wohnungswechsel: Eine Woche. Bitte beachten Sie diese Frist zur Vermeidung eines Ordnungswidrigkeitsverfahrens.

Auskünfte aus dem Melderegister

Auskünfte aus dem Melderegister können nur erteilt werden, wenn die gesuchte Person zweifelsfrei im Melderegister identifiziert werden kann. Um dies zu gewährleisten, müssen bei der Beantragung mindestens drei Suchmerkmale angegeben werden: Familienname, Vorname und Geburtsdatum oder die letzte bekannte Adresse in Crailsheim. Diese Angaben müssen mit denen des Melderegisters übereinstimmen.

  • Der Antrag auf eine Auskunft aus dem Melderegister kann formlos gestellt werden.
  • Die Antragstellung kann persönlich oder schriftlich (auch per Fax oder E-Mail) erfolgen.
  • Die Auskunft wird schriftlich erteilt, telefonische Auskünfte und Benachrichtigungen per E-Mail sind nicht möglich.
  • Die Auskünfte sind gebührenpflichtig, bei schriftlicher Beantragung daher bitte Verrechnungsscheck beilegen oder das Formular für eine Bankabbuchung ausfüllen.
  • Eine Adressauskunft kostet 10,-- €. Bei gleichzeitiger Nachfrage nach mehreren Personen kostet die Auskunft pro nachgefragter Person ebenfalls 10,-- €. Erweiterte Auskunft 13.-- €.

Bescheinigung aus dem Melderegister

In vielen Fällen des täglichen Lebens benötigen die Bürger unserer Stadt eine amtliche Bescheinigung aus dem Melderegister. Bescheinigungen können über Ihre gemeldete(n) Wohnung(en) in Crailsheim ausgestellt werden.

  • Den Antrag kann formlos gestellt werden.
  • Die Antragstellung kann persönlich, mit Vorlage des Passes oder Personalausweises, oder schriftlich per Fax oder E-Mail erfolgen.
  • Bei schriftlicher Beantragung bitte einen Verrechnungsscheck beilegen oder das Formular für eine Bankabbuchung ausfüllen.
  • Mit der Antragstellung kann auch ein Bevollmächtigter beauftragt werden. Als Beauftragter bringen Sie bitte Ihren eigenen Pass oder Personalausweis, eine Vollmacht sowie den Pass oder Personalausweis des Vollmachtgebers mit.
  • Bescheinigungen für Rentenzwecke, Arbeits- und Sozialamt sind gebührenfrei (Formblatt oder Anforderung bitte mitbringen). Ansonsten kosten Bescheinigungen 8.-- €.

Erziehungsgeld/Elterngeld

Für Kinder ab dem Geburtsjahrgang 07/2015 kann für das erste Lebensjahr Elterngeld  beantragt werden.

Fischereischein

  • Der Fischereischein berechtigt zur Ausübung der Fischerei in Baden-Württemberg. 
  • Die Gültigkeit / Anerkennung eines baden-württembergischen Fischereischeines in einem anderen Bundesland ist dort zu erfragen. 
  • In den anderen Bundesländern erteilte Fischereischeine gelten nach Zuzug grundsätzlich auch in Baden-Württemberg unverändert weiter. Nichtdeutsche Fischereischeine sind keine Berechtigung zur Ausübung der Fischerei in Baden-Württemberg.
  • Der Fischereischein für Erwachsene wird entweder als Jahresfischereischein oder als Fischereischein auf Lebenszeit ausgestellt.
  • Kinder und Jugendliche benötigen zur Ausübung der Fischerei einen Jugendfischereischein (bis zur Vollendung des 16. Lebensjahr möglich). Voraussetzung: Haftungsübernahme- und Einverständniserklärung der Eltern, Mindestalter (am Ausstellungstag) von 10 Jahren, nur unter Aufsicht eines mindestens achtzehn Jahre alten Inhabers eines Fischereischeins.
    Die Gültigkeit / Anerkennung: siehe Punkte 2+3


Neben dem Fischereischein ist für die Ausübung der Fischerei - auch durch Jugendliche - grundsätzlich noch die Zustimmung des jeweiligen Fischwassereigentümers bzw. Pächters notwendig.

Die Erteilung eines Fischereischeins kann formlos oder mittels des hier zur Verfügung stehenden Antrags (Download) beantragt werden. Anzufügen sind das Prüfungszeugnis über die erfolgreich abgelegte Fischerprüfung, eine Kopie des Personalausweis/Reisepasses (beides bei Erstantrag in Crailsheim) und 1 Passfoto, ca. 35 x 45 mm. Bei einem Erstantrag für Kinder und Jugendliche ist noch die sogenannte Haftungsübernahme- und Einverständniserklärung der Eltern und gegebenenfalls ein Kinderauasweis vorzulegen.

Grundvoraussetzung für die Erteilung eines Fischereischeines ist die Fischerprüfung. Diese Fischerprüfung findet im Landkreis Schwäbisch Hall einmal jährlich statt. Prüfungsbehörde ist das Landratsamt Schwäbisch Hall, Münzstraße 1, 74523 Schwäbisch Hall (Telefon 0791/75 53 96).

Zur Vorbereitung auf die Fischerprüfung werden von den Angelsportvereinen entsprechende Lehrgänge angeboten. In Crailsheim ist dies der Angelsportverein Crailsheim, vertreten durch Herrn Rainer Zörlein, Rosenweg 7 in 74589 Satteldorf, Telefon 07951/59 20.

Gebühren
Jugendfischereischein:                  5,00 €
Fischereischein auf Lebenszeit:    25,00 €

Im Falle des Fischereischeins auf Lebenszeit und des Jahresfischereischeins muss zusätzlich eine Fischereiabgabe erhoben werden. Sie beträgt für jedes Kalenderjahr 6 Euro.
Bei der Erteilung eines Jahresfischereischeins wird die Fischereiabgabe mit der Gebühr für die Erteilung des Jahresfischereischeins erhoben.
Bei einem Fischereischein auf Lebenszeit kann die Fischereiabgabe für ein, fünf oder zehn Jahre bezahlt werden. Als Nachweis für die Entrichtung der Fischereiabgabe gilt der Einzahlungsvermerk im Fischereischein.

Polizeiliches Führungszeugnis

Bürger, die ein Führungszeugnis benötigen, können dies im Bürgerbüro beantragen. Ein Führungszeugnis ist ein Auszug aus dem Bundeszentralregister und wird i.d.R. für behördliche oder private Zwecke, wie z. B. bei einer Anstellung bei einem neuen Arbeitgeber, benötigt.

  • Die Antragsstellung ist nur persönlich möglich.
  • Bei Antragstellung ist die Vorlage Ihres Passes oder Personalausweises erforderlich.
  • Eine Antragstellung durch einen Bevollmächtigten ist möglich.
  • Die Gebühr für ein Führungszeugnis beträgt 13,-- €.

Kinderreisepass

Für Grenzübertritte von Kindern ab Geburt bis zum 12. Lebensjahr ist ein Kinderreisepass erforderlich.

  • Antragsteller sind die Eltern, die beide ihre Personalausweise oder Reisepässe zur Antragstellung vorlegen müssen. Eine eventuelle Zustimmungserklärung muss von beiden Elternteilen unterschrieben werden.
  • Bei Kindern aus geschiedener Ehe ist die Zustimmung des Elternteils erforderlich, dem die elterliche Sorge übertragen wurde.
    Der entsprechende Beschluss des Vormundschaftsgerichtes ist im Original oder in beglaubigter Kopie vorzulegen. Soweit über die elterliche Sorge im Rahmen eines Urteils entschieden wurde, ist die Rechtskraft nachzuweisen.
  • Ist mit der gesetzlichen Vertretung ein Betreuer beauftragt, ist dessen Zustimmung erforderlich. Der Betreuerausweis ist mitzubringen.
  • Seit dem 1.11.2007 können Kinder nicht mehr in den Reisepass der Eltern eingetragen werden.

  • Die Gebühr für die Ausstellung eines Kinderreisepasses beträgt 13,-- €.

Für den Kinderreisepass ist ein biometriegeeignetes Lichtbild (35x45 mm) erforderlich- unabhängig vom Alter des Kindes; ebenso muss die Größe und Augenfarbe angegeben werden.
Kinder ab dem 10. Lebensjahr müssen den Antrag selbst unterschreiben.

Mehr Informationen erhalten Sie im Bürgerbüro oder bei der Botschaft des jeweiligen Landes.

Landesfamilienpass

Der einkommensunabhängige Landesfamilienpass berechtigt Familien mit Wohnsitz in Baden-Württemberg die in einem jährlich neuen Gutscheinheft ausgewiesenen staatlichen Schlösser, Gärten und Museen kostenlos zu besuchen.

Wer erhält einen Landesfamilienpass?

  • Familien mit mindestens drei kindergeldberechtigenden Kindern, die mit ihren Eltern in häuslicher Gemeinschaft leben,
  • Alleinerzeihende, die mit mindestens einem kindergeldberechtigenden Kind in häuslicher Gemeinschaft leben,
  • Familien mit einem kindergeldberechtigenden schwerbehinderten Kind, dessen Grad der Behinderung 50 oder mehr beträgt und
  • Familien, die Hartz IV bzw. Kinderzuschlagsberechtigt sind und die mit ein oder zwei kindergeldberechtigten Kindern in häuslicher Gemeinschaft leben.

Lohnsteuerkarte

Mit der Einführung der elektronischen Lohnsteuerkarte wird die bisherige Lohnsteuerkarte in Papierform durch ein elektronisches Verfahren ersetzt.
Seit dem 01.01.2011 sind daher die Meldebehörden nicht mehr zur Ausstellung und Änderung von Lohnsteuerkarten befugt.
Anträge sind an das zuständige Finanzamt zu richten. 

Mehrlingsgeburten

Für Geburten ab 1. Januar 2002 erhalten Familien mit Mehrlingskindern ab Drillingen einkommensabhängig einen einmaligen Zuschuss.
Da auf diese Familien anlässlich der Mehrlingsgeburt erhebliche Ausgaben zukommen (z. B. Finanzierung einer Haushaltshilfe oder eines Familienfahrzeuges), ist der Zuschuss zur Unterstützung für diesen Bedarf gedacht.

Der Antrag auf Leistungen aufgrund von Mehrlingsgeburten wird automatisch im Rahmen des Antrags auf Gewährung von Erziehungsgeld gestellt. Die Abwicklung erfolgt über die Landesbank Baden-Württemberg. 

Personalausweis

Deutsche Staatsbürgerinnen und Staatsbürger (gemäß Artikel 116 Abs.1 des Grundgesetzes), die das 16. Lebensjahr vollendet haben und nach den Vorschriften des Meldegesetzes der allgemeinen Meldepflicht unterliegen, sind verpflichtet, einen Personalausweis zu besitzen.

Gültigkeit 

  • Bis zur Vollendung des 24. Lebensjahres 6 Jahre,
  • ab dem 24. Geburtstag) 10 Jahre

Eine Verlängerung der Gültigkeit des Personalausweises ist nicht möglich, er muss nach Ablauf der Gültigkeit neu beantragt werden.

  • Der Antrag auf Neuausstellung kann nur persönliche im Bürgerbüro erfolgen. Vorgelegt werden muss der bisherige Personalausweis oder Reisepass sowie ein biometrisches Lichtbild.
    Hinweise darüber, was bei Lichtbildern zu beachten ist, entnehmen Sie bitte dem Informationsblatt der Bundesdruckerei, das Sie im Bürgerbüro finden.
  • Der Antrag wird vom Bürgerbüro ausgedruckt und zur weiteren Bearbeitung an die Bundesdruckerei nach Berlin weitergeleitet.
  • Nach Fertigstellung kann der Personalausweis im Bürgerbüro des Rathauses, abgeholt werden. 

Eilantrag auf Ausstellung eines vorläufigen Personalausweises
In dringenden Fällen kann ein vorläufiger Personalausweis sofort ausgestellt werden. Diese Ausweiserstellung ist gebührenpflichtig.
Sie benötigen ebenfalls ein biometrisches Lichtbild. Ein vorläufiger Personalausweis ist 3 Monate gültig.

Gebühren
Die Gebühr für einen Personalausweis beträgt 28,80,-- € (unter dem 24. Lebensjahr 22,80,--€). Die Gebühr für die Beantragung eines vorläufigen Personalausweises beträgt 10,-- €.

Fristen
Der ausweispflichtige Bürger muss stets über einen gültigen Personalausweis oder Reisepass verfügen. Nur so kann er ein Ordnungswidrigkeitsverfahren vermeiden.

Reisepass

Beim Überschreiten von Staatsgrenzen ist grundsätzlich das Mitführen eines Reisepasses (ePass) erforderlich.
Ob eine Passpflicht besteht, ist in den jeweiligen Staaten unterschiedlich gesetzlich geregelt.
Bei Reisen innerhalb der Europäischen Union und in den meisten Urlaubsländern reicht für Deutsche jedoch die Vorlage des Personalausweises bzw. Kinderreisepasses aus.
Einzelheiten können Sie vom Auswärtigen Amt, Ihrem Reisebüro, der Botschaft des jeweiligen Landes oder vom Bürgerbüro auf Anfrage erfahren.

Gültigkeit

  • Bis zur Vollendung des 24. Lebensjahres 6 Jahre,
  • ab dem 24. Geburtstag 10 Jahre 

Eine Verlängerung der Gültigkeit des Reisepasses ist nicht möglich, er muss nach Ablauf der Gültigkeit neu beantragt werden.

  • Der Antrag auf Neuausstellung kann nur persönlich im Bürgerbüro erfolgen. Hierbei müssen sowohl der bisherige Reisepass oder der Personalausweis sowie ein aktuelles, biometrietaugliches Lichtbild vorgelegt werden. Hinweise darüber, was bei Lichtbildern zu beachten ist, entnehmen Sie bitte dem Informationsblatt der Bundesdruckerei, das Sie im Bürgerbüro finden.
  • Der Antrag wird vom Bürgerbüro ausgedruckt und zur weiteren Bearbeitung an die Bundesdruckerei nach Berlin weitergeleitet.
  • Nach Fertigstellung kann der Reisepass beim Bürgerbüro abgeholt werden.
  • Personen unter 18 Jahren: Ein Elternteil muss bei der Beantragung dabei sein. Beide Eltern müssen eine Einverständniserklärung unterschreiben bzw. das Sorgerecht nachweisen.

Hinweis: Der ePass wird in der Regel für Personen ab dem 12. Lebensjahr ausgestellt. Fingerabdrücke bei Kindern unter 6 Jahren werden nicht erfasst.

Eilantrag auf einen vorläufigen Reisepass
In besonders dringenden Fällen kann innerhalb von 3 Tagen ein vorläufiger Reisepass ausgestellt werden. Diese Passausstellung ist gebührenpflichtig.
Sie benötigen ein biometrietaugliches Lichtbild. Ein vorläufiger Reisepass ist 1 Jahr gültig.

Gebühren
Die Gebühr für die Beantragung eines Reisepasses beträgt bis zur Vollendung des 24. Lebensjahres 37,50-- €, danach (ab 24. Geburtstag) 59,-- €. Ein vorläufiger Reisepass kostet 26,-- €.

Fristen
Der ausweispflichtige Bürger muss stets über einen gültigen Personalausweis oder Reisepass verfügen. Nur so kann er ein Ordnungswidrigkeitsverfahren vermeiden. 

Rundfunk- und Fernsehgebührenbefreiung

Befreit von der Rundfunkgebührenpflicht (Hörfunk und Fernsehen) werden auf Antrag

  • Sonderfürsorgeberechtigte z.B. Blinde und Gehörlose
  • Schwerbehinderte unter bestimmten Voraussetzungen
  • Empfänger von Hilfe zur Pflege
  • Empfänger von Pflegezulagen
  • Empfänger von laufender Hilfe zum Lebensunterhalt
  • Empfänger mit geringem Einkommen
  • Bewohner von Alten- und Pflegeheimen unter bestimmten Voraussetzungen

Schwerbehindertenausweis

Die Versorgungsämter in Baden-Württemberg stellen auf Antrag das Vorliegen einer Behinderung, den Grad der Behinderung sowie weitere gesundheitliche Merkmale (Merkzeichen) für die Inanspruchnahme von Nachteilsausgleichen fest.

Beträgt der Grad der Behinderung wenigstens 50, erhält der Antragsteller einen Schwerbehindertenausweis, auf dessen Rückseite die gegebenenfalls zustehenden Merkzeichen eingetragen werden.
Die Feststellungen des Versorgungsamtes sind Voraussetzung dafür, dass behinderte Menschen die ihnen zustehenden Nachteilsausgleiche und Rechte geltend machen können.

Verlust eines Ausweisdokumentes

Der Verlust eines Ausweisdokuments (Personalausweis, Reisepass, Kinderausweis) ist so rasch wie möglich im Bürgerbüro anzuzeigen.
Beim Diebstahl eines Ausweisdokuments ist die Verlustanzeige über die zuständige Polizeidienststelle einzureichen.