Veranstaltungen
Städtische Nachrichten
Webcam

Berichte

"Die vierfache Größe des Volksfestes"

Lilo Herzig (rechts) auf dem Turkey Day zusammen mit Alberto aus Italien und Yubeen aus Korea – zwei sehr guten Freunden in Worthington. Bild: Herzig

Lilo Herzigs erster Brief aus Amerika

Seit dem 28. Juli ist die neue Austauschschülerin aus Crailsheim Lilo Herzig in Worthington, Minnesota (USA). In ihrem ersten Brief berichtet sie von ihren ersten Erlebnissen und Erfahrungen in der amerikanischen Partnerstadt.

 
Hallo Crailsheim,

hier schreibt Lilo Herzig, eure 2017/2018 Austauschschülerin in Worthington, Minnesota (USA).
Fangen wir mal ganz von vorne an: Am 28.Juli bin ich zusammen mit 120 Worthingtonern nach Minnesota geflogen. Gleich an meinem ersten richtigen Tag gab es eine Willkommen- bzw. Willkommen-zurück-Party für meinen Gastbruder Dominic und mich. Auf der Party hatte ich meinen ersten richtigen Hot-Dog und wir sind mit einem Speed Boot auf dem See rumgefahren.
Mit dem Beginn der nächsten Woche machten sich meine Gasteltern, Scott und Karen, zwei meiner fünf Gastbrüder, Quentin und Dominic, und ich auf den Weg Richtung Norden. Eineinhalb Wochen sind wir von Cabin (eine kleine Waldhütte) zu Cabin gereist und ich durfte mir die Schönheit einiger Sehenswürdigkeiten ansehen. Lake Vermillion, ein See mit unzählig vielen kleinen Inseln, State Park Itasca, Duluth und die Sudan Underground Mine sind definitiv einen Besuch wert. Außerdem bin ich zusammen mit meinem Gastvater und meinen Gastbrüdern fischen gegangen und man glaube es kaum – ich hab sogar was gefangen!
Wieder zurück in Worthington begann auch schon das Tennistraining für das Schulteam. Ich persönlich hatte noch nie zuvor Tennis gespielt, geschweige denn verstanden, welche Linie jetzt was bedeutet. Aber ich lernte schnell, unter anderem mit Hilfe meiner tennisbegeisterten Großeltern, welche mir via Email den Tipp gaben: „Starr einfach den Ball an, dann triffst du schon!“
An meinem Geburtstag, dem 22. August, hatten wir auch schon unser erstes Spiel gegen eine andere Schule. Ich spielte Doppel und zusammen mit meiner Partnerin Olivia gab es das beste Geburtstagsgeschenk: der Sieg unseres Matches. Abends nach dem Spiel haben meine Freunde eine kleine, sehr schöne Geburtstagsfeier organisiert. Und zusammen mit ihnen konnte ich feiern, dass ich selbst mit 15 immer noch die jüngste Austauschschülerin dieser Partnerschaft bin.
Zusammen mit meiner Freundin Chloe und ihrer Mutter Coline bin ich zur Minnesota State Fair in St. Paul gegangen. Ihr müsst euch das so vorstellen: die vierfache Größe des Volksfests, aber mit Stimmung und Ständen wie der Muswiese.
Bevor die Schule startete, gab es noch einen super spaßigen Badeausflug nach Okaboji zusammen mit meinen Freunden, bevor alle wieder mit der High School beschäftigt sein oder auf dem Unicampus wohnen würden. Und dann startete auch schon die Schule.
Um ganz ehrlich zu sein: Die ersten paar Tage war ich sehr verloren, da ich kaum Klassen mit meinen Freunden habe. Aber nach der ersten Eingewöhnungsphase habe auch ich mich zurechtgefunden. Die Schule hier ist sehr anders als die Schule in Deutschland; welche Schule jetzt besser ist, weiß ich noch nicht so ganz. Allerdings gibt es hier viele Freizeitangebote; so spiele ich wie gesagt Tennis, bin im Chor und in der amerikanischen Version der SMV.
Während in Crailsheim das Volksfest wütete und ich meinen Freunden verbot, mir Bilder von letzterem zu schicken, wurde hier der King Turkey Day gefeiert und ich dufte in der Parade mitlaufen. Der Turkey Day hat mich persönlich an den Hammeltanz in Onolzheim erinnert.
Und jetzt noch ein kleiner Aufruf: Wer auch immer mit dem Gedanken spielt sich für den Austausch zu bewerben: Probier‘s aus! Du hast nichts zu verlieren, vielmehr sehr viel dazu zu gewinnen.
Liebe Grüße, ich melde mich ganz bald wieder,

Eure Lilo Herzig

Die Neue stellt sich vor

Madalynne Grace Moody freut sich auf ihr Jahr in Crailsheim. Foto: privat

Schüleraustausch mit Partnerstadt Worthington (USA)

Die diesjährige Austauschschülerin aus Worthington (USA) heißt Madalynne Grace Moody. Auf das Jahr in Crailsheim, das im Sommer beginnt, blickt sie mit viel Vorfreude und Interesse. Nicht zuletzt weil die 16-Jährige deutsche Wurzeln hat und gerne mehr über ihre deutsche Familiengeschichte erfahren möchte.

Liebe Gastfamilie!
 
Hallo, mein Name ist Madalynne Grace Moody, aber ich werde Grace genannt. Ich bin 16 Jahre alt und gehe dieses Jahr in die 10. Klasse. Ich möchte Ihnen einfach sagen, wie aufgeregt ich bin, ein Jahr in Ihrer Stadt zu verbringen! Ich kann es kaum erwarten, Sie alle zu treffen!
 
Nun, da dieser Brief über mich geht, erzähle ich auch etwas von mir! Ich bin zur Hälfte deutsch. Mein (leiblicher) Vater wuchs in der Nähe von Koblenz auf und ich freue mich sehr darauf, diesen Teil meiner Familie zu erkunden. Ich lese und schreibe gern, höre Musik, verreise und ich liebe es, Zeit mit meiner Familie und mit Freunden zu verbringen, aber zwischendurch brauche ich auch Zeit für mich. Ich spiele in unserer Schulband Klarinette und bin im Robotics Team meiner Schule aktiv. Zudem arbeite ich bei Burger King – eine Fastfood-Kette in meiner Nähe. Meine Hobbies sind Lesen, Schreiben, Schwimmen, Fotografieren, Videobearbeitung, Filme, Fernsehen und wenn ich Zeit finde, spiele ich gerne Videospiele. Ich hatte zwei Jahre Deutschunterricht und verstehe die meisten einfachen Dinge und bin in der Lage, selbst Sätze auf Deutsch zu bilden.
 
Auf den ersten Blick mag ich zwar schüchtern wirken, aber wenn man mich besser kennen lernt, komme ich aus mir heraus. Ich würde mich als verantwortungsbewusste, respektvolle, unabhängige und generell fröhliche Person beschreiben. Ich bin aufgeschlossen und keine Person, die gegenüber jemandem, der anders erscheint, unhöflich oder gemein ist. Erwähnen möchte ich außerdem, dass ich nicht besonders religiös bin.
 
Nun zu etwas sehr Wichtigem für mich: meine Familie! Meine Familie, das sind ich, meine zwei Brüder und meine Mama. Wir haben noch zwei Haustiere: Unser Hund Ozzy und Princess, unsere Katze. Ben ist mein ältester Bruder. Er ist 29 Jahre alt und Feuerwehrmann in Virginia, das 2.100 km von uns entfernt ist. Wir vermissen ihn so sehr! Zusätzlich führt er ein Online-Marketing-Geschäft. Seine Freundin heißt Kellyn und wir alle hoffen, dass beide bald heiraten werden (aber nicht, während ich weg bin). Mein zweiter Bruder heißt Malik und ist 18. Er hat letztes Jahr die High School abgeschlossen, wohnt momentan zu Hause und arbeitet bei einem Autohaus, während er sich überlegt, was er später machen möchte. Meine Mama heißt Joy und arbeitet als Krankenschwester im örtlichen Krankenhaus. Obwohl sie viel zu tun hat, findet sie immer Zeit für die Familie. Meine ganze Familie hat mich bei meiner Entscheidung, nach Deutschland zu gehen, sehr unterstützt, auch wenn sie alle traurig sind, dass ich gehe. Mir ist aufgefallen, dass meine Mutter mir mehr Aufmerksamkeit als sonst geschenkt hat und das soll was heißen!
 
Wie ich bereits geschrieben habe, bin ich sehr aufgeregt, ein Jahr in Crailsheim zu verbringen. Ich freue mich schon total darauf, zu reisen und jeden kennenzulernen. Ich kann es kaum erwarten, zu sehen, was es in Crailsheim so gibt. Ich probiere gern neue Dinge aus und versuche auch gern Dinge, die ich in den USA normalerweise nicht mache, wie zum Beispiel mit meiner neuen großen Schwester Johanna zu fechten. Außerdem würde ich gerne Skifahren lernen. Bisher bin ich noch nie Ski gefahren – die flache Landschaft in Minnesota lädt nicht gerade dazu ein.
 
Wie gesagt: Ich freue mich riesig, Sie alle kennen zu lernen und mein Jahr in Crailsheim zu verbringen. Ich hoffe, zu reisen und viele neue Dinge kennenzulernen. Ich werde meine Familie und Freunde sehr vermissen, aber ich bin mir sicher, dass der Austausch eine große Chance ist.
 
Viele Grüße,
 
Madalynne Grace Moody